Home Travel Urlaub in Australien, Roadtrip mit Camper an der Ostküste

Urlaub in Australien, Roadtrip mit Camper an der Ostküste

geschrieben von runningbiene87 10. Oktober 2017
Urlaub in Australien, Roadtrip mit Camper an der Ostküste
5 (100%) 13 votes

Camping-Urlaub/Roadtrip an der Ostküste von Australien

Hier findet ihr einen kurzen Reisebericht zu unserem Australien-Campingtrip von Cairns nach Brisbane. Unser Plan war es innerhalb von 2,5 Wochen die Ostküste mit einem Camper zu erkunden. Abzüglich der Anreise und Rückreise blieben uns lediglich 2 Wochen.

Unser erster Urlaub als Camper

Für uns beide war es der erste Urlaub in einem “Motorhome”, wie die Australier unser “fahrbares Zuhause” nannten. Alles in allem empfanden wir das Leben auf wenigen Quadratmetern sehr angenehm. Ein Tipp von uns: am besten nach der Übernahme des Campers eine kurze Grundreinigung vornehmen, den Rucksack / Koffer auspacken, einmal einen Großeinkauf erledigen und dann mit dem Campingtrip starten!
Vorteil: so fühlt man sich sehr schnell wie zu Hause in den eigenen vier Wänden.

Wir verbrachten meist einen Tag auf einem Campingplatz und fuhren am nächsten Tag direkt weiter, so hatten wir die Möglichkeit vieles innerhalb kurzer Zeit zu sehen. Wir bevorzugten gut bewertete Campingplätze, am besten mit Beachfront, eine schöne Aussicht soll im Urlaub nicht fehlen! Beim Einchecken immer die Lage des Stellplatzes checken, oft ist noch ein besserer Stellplatz verfügbar. Zudem ist es immer sinnvoll einen Campingplatz sehr früh anzufahren, so bekommt man in der Regel einen besseren Stellplatz. Wichtig: auch wenn “online” kein Stellplatz verfügbar ist, besteht vor Ort meist doch die Möglichkeit einen Stellplatz anzumieten!

Routen-Planung

Bei der Planung der Route sollte jeder individuell entscheiden wie viele Kilometer er wann und wie oft fahren möchte, welche Aktivitäten vor Ort vorgenommen werden sollen. Am besten vor Reisebeginn eine Übersicht erstellen! Wir bevorzugten es zu Beginn der Reise einen Großteil der Strecke zurückzulegen, um am Ende etwas Luft zu haben. Es gibt doch nichts schlimmeres, als unter Zeitdruck zu stehen und den Urlaub gestresst zu beenden, daher empfiehlt es sich am Ende der Reise eher kurze Entfernungen einzuplanen, das gibt Ruhe für die letzten Tage und nochmal zusätzlich mehr Zeit zum Entspannen am Strand!

Am Ende der Reise planten wir noch eine Nacht in Brisbane ein, so konnten wir den Camper in Ruhe für die Übergabe reinigen und hatten noch Zeit für ein wenig Sightseeing in der Stadt Brisbane.

Hier nun noch ein paar individuelle Tipps

– Tipps für den doch sehr langen Flug, der von Deutschland bis Australien mindestens 22 Stunden dauert: am besten eine kleine Tasche für den Rucksack packen, im Flugzeug ist es meist sehr kühl, daher ist der “Zwiebel-Look” immer sinnvoll, eine Kapuzenjacke, ein Schal sowie Socken sollten nicht fehlen. Zudem auch eine kleines Paket mit den wichtigsten Hygiene Artikeln wie Zahnbürste, Zahnpasta, Deo, Handdesinfektion, Taschentücher,…!

Jetlag: die Zeitumstellung ist doch für die meisten ein Problem, daher am besten bereits beim Einsteigen in den Flieger die Uhr umstellen, so kann man den Körper etwas austricksen! Zudem hilft viel Wasser trinken und sportliche Aktivitäten, um den Kreislauf anzuregen!

Abholung des Campers: darauf achten, dass der Campingtisch sowie die Campingstühle in einem einwandfreien Zustand sind, kurzer Check von Kratzern / Beschädigungen am Fahrzeug, während der ersten Kilometer bereits das Fahrverhalten prüfen, bei Problemen lieber noch einmal umkehren!!!

Rückgabe des Campers: meist muss der Camper “besenrein” abgegeben werden, zudem muss die Toilette sowie das Abwasser entleert werden und die Bettwäsche muss abgezogen sowie zusammengelegt werden. Bei uns war die Rückgabe sehr unproblematisch, da wir diese Bedingungen alle berücksichtigt haben! Einen Besen zum Durchfegen befindet sich auch im Camper!

Prepaid-Karten: vor Ort kaufen, da es permanent sehr günstige Angebote gibt wie z.B. von Vodafone, Optus Yes, … Der Preis liegt z.B. bei 40 Dollar / 28 Euro für 14 GB sowie Telefonflat im Inland und zu diversen internationale Ländern wie Germany, Austria, Swiss, …!

kostenloses WiFi: in großen Shoppingcentern ist meistens unbegrenztes Datenvolumen mit schneller Verbindung verfügbar, auf den Campingplätzen sowie in Hotels ist meistens ein eingeschränktes Datenvolumen z.B. 150 MB pro Tag oder 500 MB pro Tag mit gedrosselter Geschwindigkeit verfügbar!

Einkaufen: bevorzugt in großen Stores/Einkaufsläden wie Coles und Woolworth oder natürlich auch bei Aldi, wobei Aldi an der Ostküste noch nicht so sehr verbreitet ist. IGA ist generell teurer!
Wichtig: gezielt auf Angebote achten, diese variieren von Store zu Store sowie von Tag zu Tag, zudem am besten Produkte der Eigenmarken kaufen (Tipp in den Regalen immer ganz unten schauen)!
Beispiel Wasser der Eigenmarke 0,70 Dollar für 1,5 Liter anstatt 2,40 Dollar für ein gleichwertiges Produkt von einer anderen Marke!

Kmart: extrem vielfältiges Angebot zu wahnsinnig günstigen Preisen, hier findet sich alles von Möbeln, Camping-Zubehör, Sportausrüstung, Kleidung, Schuhen, Accessoires, Spielwaren, Drogerieartikeln, …
Beispiel Flip Flops für lediglich 1,50 Dollar
Campingstühle für 8 Dollar
Die Qualität ist für einen Urlaub sicherlich ausreichend.
Preis / Leistung passt!

Cotton-In: stylische und zugleich preiswerte Urlaubs-Kleidung, sollte man zu wenig eingepackt haben oder etwas zu Hause vergessen haben, empfehlen wir einen kurzen Besuch bei Cotton-In, hier bekommt man auch gute Angebote!

Verpflegung: Wir bereiteten uns unser Frühstück und Abendessen immer selbst zu. Hier kann jeder wie auch zu Hause selbst entscheiden, worauf er Lust hat, die integrierte Küche inkl. Gasherd und Kühlschrank im Camper bietet dir alle Möglichkeiten an! Lunch gab es bei uns meist unterwegs, entweder bei längeren Strecken auf dem Weg zum nächsten Campingplatz oder sonst in einem netten Café direkt am Beach. Man darf sich ja auch mal etwas gönnen.

Campingplatz: bei der Auswahl des Campingplatzes empfehlen wir eine App wie Wikicamper zu nutzen, zudem bei Google die Bewertungen durchlesen und Fotos anschauen! Wir haben immer Campingplätze mit mindestens 4 Sternen ausgewählt, ein gewisser Comfort- sowie Hygiene-Standard war uns doch sehr wichtig! Generell ist check-in meist ab 11 Uhr und check-out um 10 Uhr!

Schmutzwäsche: auf den Campingplätzen ist das Waschen und Trocknen der Wäsche sehr preiswert möglich, je Maschine zahlt man 4 Dollar, Zeitfaktor zum Waschen ca. 30 Minuten und zum Trocknen ca. 30-45 Minuten, lieber regelmäßig waschen und weniger einpacken, der Stauraum im Camper ist doch begrenzt!

das beste zum Schluss “Der frühe Vogel fängt den Wurm” – wir haben die Erfahrung gemacht, dass man während des Campingtrips definitiv früher wach ist und zugleich auch früher schlafen geht. Man passt sich einfach dem Sonnenaufgang sowie dem Sonnenuntergang an, daher nutzt die Morgenstunden, wir haben in der Regel schon gegen 6 Uhr gefrühstückt und konnten so den vollen Tag genießen.

Tipps für die Flugbuchung

Wir suchen uns oft Mega-Angebote. Für Flüge müssen wir auch dazu oft von anderen Städten oder Ländern starten, aber wir sparen oft bis zu 70% zu den normalen Angebotspreisen. Hierzu empfehlen wir Gabelflüge, denn gerade bei sehr weiten Entfernungen lohnt es sich umso mehr.  So Fliegen wir gerne mal in der Business Class mit einem Preis der normalen Economy.

Für Australien haben wir uns einen Flug mit einer der besten Fluggesellschaften Singapore-Airlines rausgesucht. Der Hinflug ist von Stockholm nach Sydney mit einem Zwischenstopp in Singapore. Der Rückflug ist über Singapore nach München gegangen.

Hinflug: Stockholm – Singapore – Sydney

Rückflug: Sydney – Singapore – München

Die besten Preise für Flüge suchen und buchen

Unsere Flüge suchen und finden wir auf  “Momondo” (einfach hier klicken)

Wir hoffen euch hat unser Reisebericht gefallen. Und ihr lest auch zukünftig unsere weiteren Beiträge. Bei individuellen Fragen gerne eine Nachricht schreiben, wir geben euch jederzeit Tipps für eure Reise.

Spread the love
0 comment

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
EnglishFrenchGermanSpanish