Home WettkämpfeTriathlon Rennbericht Ironman 70.3 Port Macquarie Australien

Rennbericht Ironman 70.3 Port Macquarie Australien

Bewertungen
5/5

„Der erste Triathlon ist geschafft“

Racereport

– Ironman 70.3 Port Macquarie Australien –

Schwimmen:

Was soll ich sagen? Halb so wild?! Besser als erwartet?! Dafür dass das Thema Schwimmen mich lange vom Triathlon-Training abgehalten hat, hat es definitiv mehr Spaß gemacht als erwartet. Und mit meiner Zeit bin ich auch sehr zufrieden!

Open-Water-Swim:

Beim Ironman 70.3 Port Macquarie Australien findet das Schwimmen in einem Salzwasser-Fluss statt. Wir durften unseren Neoprenanzug tragen! Da es jedoch keine Startgruppen nach der Geschwindigkeit gab, ging es ziemlich chaotisch zu. Über den anderen drüber schwimmen war keine Seltenheit! Aber auch dies ist halb so wild, man muss nur die Ruhe bewahren!

Wechselzone:

Der Weg in die Wechselzone ging über eine Brücke und der Wechsel hat direkt am Fahrrad stattgefunden! Hier habe ich mit Sicherheit mehr Zeit benötigt als geübte Triathleten. Da es aber mein erster Wechsel vom Schwimmen aufs Rad war, bin ich sehr zufrieden wie schnell und sicher ich doch war.

Radfahren:

Da wir anfangs lediglich 15 Grad hatten, fand ich es doch ziemlich frisch. Der Fahrtwind war eisig und die ersten 45km waren definitiv kein Spaß. Zum Glück wurde es nach der Hälfte etwas wärmer und ich konnte die restliche Zeit auf dem Rad in vollen Zügen genießen. Allgemein ist die Strecke mit über 800 Höhenmetern ziemlich wellig, es geht ständig leicht bergauf und bergab. Zusätzlich gibt es einen Berg, der es richtig in sich hat. Wie sagt man so schön „kurz und knackig“!

Wechselzone:

Der Wechsel vom Rad zum Laufen hat problemlos funktioniert und ich startete mit einem Lächeln den Halbmarathon.

Laufen:

Die ersten 2-3km waren zunächst etwas holprig, aber dann habe ich mein Tempo gefunden und konnte mehr oder weniger eine konstante Geschwindigkeit laufen. Wie ich gehofft habe, hatte ich beim Laufen die Möglichkeit einige Triathleten zu überholen und mich so Rang für Rang vorzuarbeiten.

Zieleinlauf:

Das erste Mal bei einem Triathlon / einer Triathlon-Mitteldistanz über die Ziellinie zu laufen war einfach ein unbeschreibliches Gefühl. Zu wissen dass sich das Training gelohnt hat. Was soll ich noch sagen. Die Planung für den nächsten Triathlon ist bereits vorhanden!

Highlights:

Gemeinsam zu trainieren, gemeinsam an einem Wettkampf teilzunehmen. Es ist einfach toll, wenn man ein gemeinsames Hobby mit Leidenschaft verfolgen kann. Noch schöner ist es dann, wenn man sich beim Wettkampf sieht und weiß, dass es dem anderen gut geht. Genauso ist es toll, wenn man weiß im Ziel wartet schon jemand auf einen, evtl. ist dies sogar nochmal ein Grund sich selbst zu pushen auf den letzten Kilometern in die Volle zu gehen.

Probleme:

Leider hat mein Wahoo gestreikt, somit konnte ich auch keine Wattmessung vornehmen, da dies meine derzeitige Garmin-Uhr nicht ermöglicht! Am Anfang war ich mehr als verunsichert wie ich nun in die Pedale treten soll, aber auf das eigene Körpergefühl hören war die beste Entscheidung.

Die weiteren Ironman Races von ironmanoceania sind definitiv eine Option für uns.

Sowohl Cairns, als auch Busselton gefällt uns von der Strecke sehr gut.

Meldet euch jederzeit gerne bei mir, wenn Fragen zu diesem Blogbeitrag aufkommen oder ihr allgemein Fragen zu meinen bisherigen sportlichen Erfahrungen habt.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Heute

10% Rabatt mit Code:

Auf alle Coaching Angebote